logo1.gif (5217 Byte)

Afrika goes Ungarn - der Artikel ist on!!

Entrance                 

News
news at  news!
Touren/Camps:
Afrika:
Waterberg
Etoscha
Kaokofeld
Sossusvlei

Botswana
Sofitour 2001
Khowaribschlucht
Serengeti

Nepal


Europa:
Alpen neu!
Ungarn neu!


Specials:
Outdoorkochen

Afrikaausstellung

Bilder/
Equipment:
Impressionen
Bilder

Farmen:
Elisenheim


Shop

Links

Kontakt/ Impressum

last update 18.10.2004
 


     
Die Etoschapfanne

Die Etoscha-Pfanne ist ein Naturreservat im Norden Namibias. Ein Großteil des Reservates besteht aus einer Salzpfanne, woher auch der Name stammt.
Der Aufenthalt ist nachts nur in den drei Camps Namutoni, Halali und Okaukuejo erlaubt. Das Auto darf im Park nicht verlassen werden und das Befahren des Parks mit einem Motorrad ist gar nicht erlaubt.

Im Folgenden werden wir die drei Camps kurz vorstellen.

 

Namutoni

Namutoniverzerrt.jpg (8561 Byte)



In Namutoni kann man Hütten mit Klimaanlage mieten oder auf dem Campsite sein Zelt aufschlagen.
Die Waschgelegenheiten auf dem Campsite sind mit dem europäischen Standard zu vergleichen.

Der Dic Dic Drive bietet morgens eine gute Möglichkeit Hyänen zu beobachten.


lionsme2klein.jpg (22969 Byte)



Namutoni bietet wie die anderen Camps in der Etoscha-Pfanne ein beleuchtetes Wasserloch. Außerhalb des Camps kann man aber auch auf guten Gravelroads zu Wasserlöchern fahren und Tiere beobachten.
In den Büchern an der Reception kann man erfahren, wo welches Tier gesehen wurde und so kann man die Suche auf vereinzelte Wasserlöcher, mit einer hohen Treffer-wahrscheinlichkeit, reduzieren.




Eines mittags hatten wir dann das Glück Löwen bei der Fortpflanzung zu beobachten.

Skate-Check
In Namutoni besteht die Möglichkeit auf etwa 300-400 m zu skaten. Die Strecke ist gepflastert aber die Oberfläche ist flach und man kann gut Übungen machen.
Vor dem Winkel (Laden) gibt es einen Parkplatz, der auch zum Kurvenfahren herhalten kann.

Man kann den ganzen Tag ziemlich alleine fahren. Erst gegen Abend kommen mehr Fahrzeuge ins Camp.
Für die allgemeine Fitness kann man einen schönen Weg durch das Camp joggen. Direkt am Zaun kann man auch Tiere auf der anderen Seite sehen und das zu Fuß.

Tote Giraffe

Halali

Halaliverzerrt.jpg (14043 Byte)


Der Honigdachs stand auf einmal neben uns. Anja, Marco und ich sind ihm dann etwa 10 Minuten gefolgt.




Das Camp an sich ist nicht soo interessant, aber es gibt hier eine schöne Besonderheit. Marco wollte schon immer mal einen Honigdachs sehen und dort hat man die Möglichkeit einen solchen zu finden. Eines abends, als wir gerade beim Abendessen saßen war es soweit.



 Honigdachs.jpg (8458 Byte)

Skate-Check
Hier gibt es leider keine Möglichkeiten die Rollen auf den Boden zu bringen, da fast das ganze Camp geschottert ist.

In Halali kann man auch schön joggen. Hier hat es einen Berg im Camp. Auf der Höhe kann man Gymnastik vor einer super Aussicht machen.

 

Okaukuejo

Okaukuejoverzerrta.jpg (12074 Byte)

Von Okaukuejo kann man wenn man mehr Zeit hat neben den interessanten Wasserlöchern auch zum "Märchenwald" fahren, wo man Baobabs angucken kann. Durch den "Elefantenbefall" haben diese Bäume in ganz andere Richtungen ausgetrieben und sehen aus wie in einem Märchenwald.

 

Skate-Check
In Okaukuejo kann man vergleichbar gut wie in Namutoni Skaten.
Hier hat es einen schönen Kreisverkehr - aber ohne Verkehr.

Der Untergrund ist wieder glatt gepflastert und gut zu befahren.
Die Distanz beträgt auch wieder ca 400 m.

Auch in Okaukuejo kann man am Zaun entlang joggen, allerdings gibt es keinen "ausgeschilderten" walking trail.


 

 

 

 


 


 
   




 

 

 

   

 

Fahrzeuge:
Unimog
Mogli´s Ende
Mogli´s 2. Frühling

Kühlersyndrom

Landy:
Serie 109
Defender 110




                              
Skaten/ Sport:
Skaten 2002
Skaten 2003
Skaten 2004 neu!
Ehrmann-Extreme II
neu!


Liegerad fahren neu!